Die optimale Backup Strategie für Ihre Website

Die optimale Backup Strategie für Ihre Website

Es ist seit jeher eine alte Gepflogenheit im digitalen Leben: immer wenn es nötig ist, stellt sich heraus, dass man keine aktuelle verwendbare Datensicherung zur Hand hat. Die Liste der Witze darüber unter Administratoren und Wartungstechnikern ist lang. Lassen Sie uns gemeinsam ansehen, was bei (WordPress) Websites zu beachten ist.

Fragestellungen zu Backup & Restore

Die nachstehende kleine Checkliste (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) soll uns helfen, wichtige Entscheidungen zu treffen:

  • Was ist zu sichern (der ganze Server, ausgewählte Einstellungen, nur WordPress)?
  • Auf welcher Ebene sichern wir (im Cloud Server Panel, im Webserver Panel, unter WordPress)?
  • Wann sichern wir (am besten, wenn wenig Zugriffe sind)?
  • Welche Methode verwenden wir (vollständig oder inkrementell)?
  • Wohin sichern wir (in das Datenkontingent unseres Hosting Kontos, in die Cloud, auf einen externen FTP Server, auf firmeneigene interne Datenspeicher)?
  • In welchem Format sichern wir (proprietär oder allgemein lesbar)?
  • Wie schützen wir die Sicherungen mit Passwörtern?
  • Wer sichert die Daten bei manueller Sicherung?
  • Wer kontrolliert in welchen Abständen, ob automatisierte Backups auch durchlaufen?
  • Wie viel Budget möchten wir für Programme & Speicherplatz ausgeben?

Vor- & Nachteile der unterschiedlichen Varianten

Cloud Server Komplettsicherungen werden meistens von Ihrem Hosting Anbieter durchgeführt. Sie helfen, wenn Ihre Installation so beschädigt ist, dass Sie nicht mehr auf Ihr Administrationspanel zugreifen können. Allerdings können Sie dabei nur den ganzen Server auf einen gewissen Stand zurücksetzen.

In den überwiegenden Fällen werden Sie Ihre Backups in einem webbasierten Administrationspanel verwalten. Viele setzen dabei auf inkrementelle Backups, die täglich in der Zeit durchgeführt werden, wo die wenigsten Zugriffe stattfinden. Backups sollten ein sicheres Passwort aufweisen.

Es kann eine gute Idee sein, sowohl auf das Datenkontingent beim Hosting Provider als auch auf externe Speicher (Cloud, firmeninterner FTP Server) zu sichern. Sicherungen, die sich bereits am Server befinden, können besonders rasch wiederhergestellt werden. Sind aber verloren, wenn aus welchen Gründen auch immer die Geschäftsbeziehung mit dem Hosting Provider endet. Letzteres gilt auch für Cloud Konten wie OneDrive, Google Drive oder Dropbox.

Backup mit WordPress Plug-ins

Es gibt jede Menge Backup Plug-ins für WordPress, die meisten davon sind kostenpflichtig. Der Vorteil dieser Plug-ins liegt meist für weniger technisch versierte Autoren, dass sie vergleichsweise einfach im gewohnte WordPress Umfeld zu bedienen sind. Sie können gute Dienste leisten, wenn die WordPress Installation intakt ist und Sie verloren gegangene Daten rekonstruieren möchten. Wer seine WordPress Installation hingegen geschrottet hat (oder durch Malware wurde), der kommt zunächst auch nicht an seine Backups.

Sicherung & Wiederherstellung im Fazit

Es gibt keine ultimative Sicherungs- & Wiederherstellungsstrategie für alle Projekte. Vielmehr muss der individuell richtige Mix gefunden werden. Wer kein Budget aufbringen möchte oder kann, muss verlässlich selbst Hand anlegen, Automatisierungen kosten sehr häufig Aufpreis. Am meisten hingegen kostet jedoch, keine Datensicherung zu haben, wenn der Fall der Fälle eintritt.