Rollback bei WordPress Updates Fehlern

Rollback bei WordPress Updates Fehlern

WordPress ist als kostenfreie Lizenz erhältlich, ebenso die meisten der üblicherweise eingesetzten Themes und Plug-ins. Die Software wird häufig von Enthusiasten entwickelt und mit der Zahl der Plug-ins steigt die Wahrscheinlichkeit von unvorhersehbaren Konflikten. Was tun, wenn ein Update schief läuft?

Das WP Rollback Plug-in

Eines der ersten Plug-ins, die ich für gewöhnlich bei neuen Projekten installiere, ist das bewährte WP Rollback Plug-in. Jeder erfahrene Administrator hat es schon einmal erlebt: Eine Aktualisierung bringt heftig Wirbel und Fehler in die Installation. Natürlich sind die sonst so verlässlichen Backups ausgerechnet in der letzten Zeit nicht durchgelaufen. Und von dort, wo das Update herkam, ist mit rascher Behebung nicht zu rechnen.

Hier kann das Rollback Plug-in eine wertvolle Hilfe sein. Es ist gewissermaßen eine Versionsverwaltung für alle Aktualisierungen von Themes und Plug-ins und gibt dem Administrator zumindest die Chance, ein verunglücktes Update rückgängig zu machen. Im besten Fall ist ein Problem damit ohne lange eigene Fehlersuche und Reparaturmaßnahmen behoben.

Vorsicht und Geduld mit Updates von Themen & Plug-ins

Wenn Sie, aus welchem Grund auch immer, besonders exotische oder sehr schlecht programmierte Bausteine einsetzen, kann auch WP Rollback manchmal nichts mehr retten. Ein Schutz vor verunglückten Updates besteht daher auch aus begleitenden Maßnahmen: 

  • Backups regelmäßig auf Erfolg & Verfügbarkeit prüfen
  • Sicher stellen, dass man alternativen Zugang zur Installation hat
  • Bestimmte Plug-ins oder Themes nicht sofort aktualisieren
  • Exotische und zu viele Plug-ins vermeiden