Seitenleisten – besser für Navigation & SEO

Seitenleisten – besser für Navigation & SEO

Sind Seitenleisten zur Navigation in Zeiten von OnePager Websites mit meterlangem Bildlauf obsolet geworden? Uncool vielleicht, aber keineswegs unnütz. Sie können im Gegenteil mit Seitenleisten sehr viel Gutes für Leser, Verweildauer und Suchmaschinenfreundlichkeit tun.

Seitenleisten und Responsive Design

In einem vernünftigen Responsive Design erscheinen Seitenleisten am Desktop an der Seite, auf dem Smartphone im Hochformat unter dem Hauptinhalt und am Tablet hängt es von mehreren Faktoren ab, ob die Ausgabe wie am Desktop oder wie am Smartphone aussieht. In allen Fällen sollten Sie bemüht sein, Anzahl der Bildläufe oder Gesten zur Navigation zu minimieren.

Verweildauer verlängern, Inhalte strukturieren

Wenn Sie Informationen für Leser aufbereiten, werden Sie diese Inhalte strukturieren. Seitenleisten eignen sich gut dazu, dem Anwender Informationen zu liefern, wie er sich durch Ihre Inhaltsstruktur bewegen kann. Noch wichtiger jedoch ist, dem Anwender etwas Interessantes zum Weiterlesen zu bieten, damit er länger auf Ihrer Website bleibt. Eine Call-to-Action ganz oben in der Seitenleiste kann auch nicht schaden.

Kontextbezogene Seitenleisten

Besonders gerne verwende ich das Content Aware Sidebars Plug-in. Üblicherweise haben Sie in Ihrem WordPress Theme genau eine, keine oder vielleicht zwei Seitenleisten, die Sie, für alle Seiten und Beiträge geltend, mit genau einer Inhaltskonstellation bestücken können.

Wenn aber ein Leser sich gerade in den Produktbeschreibungen einer Ihrer Warengruppen befindet, möchten Sie dem Leser ganz andere nächste Schritte anbieten, als wenn er gerade die Datenschutzerklärung liest.

Fazit zu kontextbezogenen Seitenleisten

Seitenleisten mögen in der aktuellen Zeit etwas angegraut aussehen, sind aber eine wertvolle Hilfe, um dem Leser etwas Gutes zu tun und gleichzeitig nebenbei die Website für Suchmaschinen zu optimieren.